Zum Hauptinhalt springen

Über TrainDL - Teacher training for Data Literacy & Computer Science competences

Das TrainDL-Konsortium mit Partnern aus Deutschland, Österreich und Litauen hat es sich zum Ziel gesetzt, Bildungskonzepte für Datenkompetenzen und Kompetenzen für Künstliche Intelligenz (KI) zu erarbeiten und in die Lehrkräfte- und Schulbildung zu verankern. Dafür wird ein Policy Experimentation-Ansatz eingesetzt, um die Anwendbarkeit der Projektergebnisse und eine nachhaltige bildungspolitische Implementierung zu gewährleisten. Das Vorhaben wird von der Europäischen Union im Programm Erasmus+ gefördert.

Im Projekt werden  Open Educational Resources (OER) und Fortbildungsmodule für Lehrkräfte verschiedener Schulstufen und Fächer in drei iterativen Feldversuchen entwickelt. Neue Fortbildungen und Unterrichtsmaterialien sollen so gewährleisten, diese Zukunftskompetenzen zu demokratisieren und Schüler*innen in Europa einen gleichberechtigten Zugang über die allgemeine Schulbildung zu ermöglichen.

Informatiklehrerinnen und -lehrer, aber auch Lehrkräfte aller MINT-Fächer und der Primarbildung sollen darin unterstützt werden, diese Themen auf zugängliche und fachlich fundierte Art und Weise in den Unterricht zu integrieren.

Durch den Fokus auf Datenkompetenzen und KI-Bildung erkennt TrainDL den Bedarf an zeitgemäßer Informatikausbildung in Schulen europaweit an. Dabei wird einerseits der unterschiedliche Zugang zum Informatikunterricht an sich aber auch die Digitalisierung aller Lebensbereiche und die Gefahr der digitalen Kluft berücksichtigt. Ausgehend von den Partnerländern Litauen, Österreich und Deutschland werden die Projektergebnisse für die Anwendung in allen EU-Mitgliedsstaaten konzipiert.

Der Policy Experimentation-Ansatz ermöglicht es, die tatsächlichen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen, die von politischen Entscheidungsträger*innen in den jeweiligen Bildungssystemen vorgegeben werden, laufend ins Projektgeschehen zu integrieren. Bildungsbehörden aus allen Projektländern sind deshalb Partner in TrainDL.

Es ist ein zentrales Ziel von TrainDL, Empfehlungen für die strukturelle Implementierung von Datenkompetenz und KI-Kompetenzen in die nationalen Lehrpläne und Bildungssysteme in Europa zu geben. Ein Monitor der Lehrkräftebildung wird den Status der Daten- und KI-Bildung sichtbar machen.

Vorgehen im Projekt

Im Projektcluster Policy wird die bildungspolitische Situation im Hinblick auf die Projektziele erhoben, analysiert und in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Ministerien und Bildungsbehörden im Sinn einer Policy Experimentation weiterentwickelt. Daraus werden Richtlinien für die Bildungsinterventionen des Clusters Education entwickelt und laufend getestet. Darüber hinaus werden die Erkenntnisse in einem Monitor zur Lehrerfortbildung aufbereitet und als Empfehlungen an bildungspolitische Entscheidungsträger*innen herangetragen.

Das Projektcluster Education befasst sich mit der didaktischen Entwicklung und Umsetzung von Interventionen in der Lehrerfortbildung in der Primar- und Sekundarstufe. Es werden neue Module zu Daten- und KI-Kompetenzen erarbeitet und in drei Projektzyklen direkt bei Lehrerfortbildungen angewendet. Die dabei erhobenen Daten und Erfahrungen erlauben ein evidenzbasiertes Arbeiten des Clusters Policy. Außerdem werden Erkenntnisse in Fortbildungsmodule und Good-Practice-Empfehlungen übersetzt.

In diesem Cluster werden die Aktivitäten aus der Projektkoordination, der Evaluation und der Dissemination der Projektergebnisse zusammengefasst. Alle Partner leisten einen Beitrag zu diesen Aktivitäten und alle Projektergebnisse werden in diesem Cluster zusammengeführt, laufend evaluiert und für die Öffentlichkeit aufbereitet.